Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — Januar 12, 2020 @ 4:38

Goldgelb

An der Böschung zwischen
den Drei Linden und Aichelberg
stehen oben noch relativ junge Bäume.

Goldgelbe Flechten haben sich
an ihren Stämmen angesiedelt.

Sie führen mich auf dem oberen Weg
auf dem Fahrrad ihnen entlang
nach Hause.

Gespeichert unter: Kunterbuntes — Januar 8, 2020 @ 4:39

Unser Aufbau Ost 1993

Hier mal ein gaaaaaaaaaanz altes Gedicht von 1993. Mir schien es wert, uns zu erinnern. Eindrücke von mir bei einer Reise in die “neuen Bundesländer” damals:

Unser Aufbau Ost 1993

Börsen umkrempeln,
zulangen,
aufbaun:

“Theo führt Regie”
(so das hauswandgroße Zeitungsplakat)
und langt in die Gesäßtasche
einem.

Selbstgemalte
Fähnchen mit Enten
und Autos
in den Fenstern
der Kinderkrippe
mit der alten, grauen Fassade.

Neue Betonpflstersteine
folgen den Getränkemärkten
und Banken.

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — Januar 2, 2020 @ 11:02

Die Zeit

Die Zeit ist da!
Die Zeit zum Neuen.
Die Zeit zum Anfang ohne Schwanken.
Die Zeit der Bäume mit den knorrigen Ästen
mit ihrer Grafik, die so herrlich gegen
den blauen Himmel steht.
Die Zeit ist da!

Noch ohne Frucht,
noch ohne Blätter gar,
jedoch mit Zeit,
mit Zeit,
sich alles auszudenken,
was kommen kann,
was unsre Pläne ausmacht,
was nur Zeit braucht,
Zeit der Planung,
Zeit des Festhaltens an knorrigen Ästen,
Zeit, um alles auszudenken,
was kommt, was sicherlich kommt
und gute Früchte endlich bringt.

Die Zeit ist da!
Wir müssen sie nur
nützen!

Gespeichert unter: Janka-Sammlung, Neue Maier-Lyrik — Dezember 30, 2019 @ 3:07

Erwartung*

Besser noch als ein stiller Tag
ist eine ganze stille Woche,
nach der Zeit mit Kindern und Kindeskindern,

obwohl ich die Erfahrungen
mit ihnen nicht missen möchte

und obwohl heute erst der erste Tag davon ist.

*ein erweiterter Janka

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — Dezember 17, 2019 @ 3:04

Ein Tag der Stille

Ein Tag der Stille
inmitten des Trubels
nur so mitunter!

Die Heilige Nacht
ist nur so zu haben,
so ungeplant,
so gut geplant.

Ein Tag der Stille,
dann ist es fast egal:
Wintersonnwende
oder Jesu Geburtstag.
Hauptsache
wir können den Tag feiern.

Wir können ihn
wirklich wieder
feiern.

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — Dezember 10, 2019 @ 2:19

Unbedachtes

Ob ich noch weiß,
was alles ich wollte?
Das ganze Jahr über!

So oft wollte ich
zu den Freitagen
„Fridays for Future“.
Nur zweimal ist es mir gelungen!

Zu den Montagsdemos
für den Kopfbahnhof
in Stuttgart
fuhr ich ziemlich
regelmäßig.

Alle zwei, drei Tage
wollte ich in meinen Blog
Gedichte schreiben.
Oft dauerte es mehr als eine Woche,
dass ich auch nur eines schrieb.

Zu so vielen anderen Demos
und Veranstaltungen
wollte ich gehen
und war zu beschäftigt
oder auch zu müde
mich aufzuraffen.

Manche Bücher,
die darauf warteten,
gelesen zu werden,
blieben weiter im Stapel liegen!

Die Zeitungen
blieben liegen.
Schallplatten blieben
ungehört.
Manches Lesens-
und Hörenswerte
blieb unangetastet.

Meiner Frau
wollte ich so oft
etwas Nettes sagen
und das tägliche Einerlei
ließ es nicht zu!

Gut, ich habe die meisten Tage
das Mittagessen gekocht,
aber meine Frau hat gewaschen,
gebügelt, hat dieses und jenes
erledigt, was zu tun war.
Sie hat geputzt und die
Wohnung schön hergerichtet,
damit es schön war für Gäste.
Und ich habe es einfach so hingenommen.

Und was ich einfach so schreiben wollte.
Fast nichts ist gelungen.
Die Briefe für Verwandtschaft
und die für Freundinnen und Freunde,
alle hat meine Frau geschrieben
und ich habe sie nur mit unterzeichnet.

Ach, so viel wollte ich tun.
Und so wenig ist draus geworden.
Doch vielleicht ist ja meine Lebenszeit
noch nicht zu Ende
und ich kann doch noch das
eine oder das Andere
fertigbringen.
Viel wird es nicht mehr sein.

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — Dezember 5, 2019 @ 4:31

Wiesen ganz weiß

Wiesen ganz weiß
von Raureif
immer noch
im Schatten,
manchmal auch da,
wo die Sonne schon scheint.

Vormittags,
manchmal auch am Mittag noch:
da glitzert’s
und ist eben weiß.
Und noch ist Herbst,
nicht Winter.

Und kalt ist’s.
Aber trocken die Kälte.
Und aushalten kann man’s.
Anders als bei höheren Temperaturen
im Regen.
Da ist es fürchterlich!

Weiß, ganz weiß
sind die Wiesen.
Und mir gefällt’s.

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — November 24, 2019 @ 11:52

Unterwegs

Der Blick gebannt auf die Wälder und Auen gerichtet.
Ein Lichtpunkt nach dem andern!
Immer wieder neu!
Immer wieder bestätigend:
Stetig immer und immer wieder:
Die Goldbäume und -bäumchen und -sträucher!

Ich kann es kaum fassen:
Es ist Ende November, nicht Anfang des Herbstes.
Goldbäume allüberall!
Lichtpunkte! Helle Punkte der Erkenntnis:
Bald kommt der neue Schnee auch ins Flachland!
Aber noch stehen sie da,
stehen so zahleich, dass es nicht zu fassen ist:
Ist das schon Klimawandel?
Die Meisen wissen es schon lange:
Gehen oder bleiben,
die alte Frage!

Ziehen wir rechtzeitig
Konsequenzen?
Wir!

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — November 16, 2019 @ 11:27

Plitvice-Zauber

Einfach nur Wegwartenzeit war’s.
Den blauen Strahlenstern trug das Kind
munter und leicht durch den heiteren Tag..

Noch ahnte ich nichts
vom Plitvice-Zauber.
Alpenveilchen – nicht die im Topf -
begleiteten ihn.

Eins waren Ruhe und eilendes Stürzen;
Stille ja – und dann brausendes Getöse,
Höhe und Tiefe, das Oben und Unten.
Was kommt woher und
ach, wohin fließt es weiter?
Spiegelndes Himmelblau
und Wolkenbilder
und unverkennbar
ein Mörikesches Blaugrün.

Wirklich: Wegwartenzeit
im Durcheinander
von Fließen und Stürzen
und wieder zur Ruhe kommen,
in Plitvice.

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — November 14, 2019 @ 4:24

Vom Wechselspiel des Lächelns

Ich lächle.
Ich lächle vielleicht noch mal.
Merkt sie es?
Vielleicht ist sie ja in Gedanken
ganz woanders.
Lächle ich noch ein drittes Mal?
Vielleicht merkt sie es

jetzt.