Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — Juli 14, 2017 @ 4:00

Notbehelf Nationalstaat

Notbehelf Nationalstaat.
Auf Krücken gehend,
aber martialisch sich gebärdend.
Für Staatsgäste
militärische Ehren
- wie sie leichtfertig sagen - .
und erst recht
Militärparade
am Nationalfeiertag.

Grenzen sind da,
um die Menschenrechte
nicht gewähren zu müssen
den Fremden

oder

um zu Fremden
machen zu können,
die chancenlos
unbeliebte Rechte einfordern
und sie hinter anderen Grenzen
nicht finden.

Demokratisch geschminkt
kommt er gerne daher.
Aber selbst Botox verändert
das Aussehen nur.

Beim rechtmäßigen Polizeieinsatz
werden Krücken dann
leicht zu Schlagwaffen.
Da hilft keine körperliche
Rehabilitation.

Da hilft nur eine
überstaatliche Humanitätsinstanz.

Gespeichert unter: Bekenntnisse, Neue Maier-Lyrik — Juli 11, 2017 @ 12:38

Lasst Euch nicht linken!

Nicht nur die Linken sind links.
Es gibt so viele andere gute Leute,
die endlich den todbringenden Mechanismen
einer markthörigen Weltsicht
zukunftverheißende Alternativen
aussichtsreich entgegenzustellen
können dürfen sollten.

Nicht nur die Linken sind links;
aber was sind das für Leute,
die Gewalttäter links nennen dürfen,
ohne dass es einen Aufschrei gibt
angesichts so schlimmer Lügen?

Gelinkt werden wir von denen,
die nicht den todbringenden Mechanismen
einer markthörigen Weltsicht
zukunftverheißende Alternativen
aussichtsreich entgegenstellen
wollen und auch nicht wollen,
dass es andere tun.

Linken, indem sie jede Form
von Links auszumerzen versuchen,
das ist das Geschäft der Rechten,
der rechtschaffenen Vertreter
der Ansicht, so wie es immer war
sei es rechtens, gleichgültig
ob es Unrecht war schon immer.

Nicht nur die Linken sind links,
aber ohne sie wird es Linke
in verantwortlichen Positionen,
um Unheil zu wenden,
nicht genügend geben in dieser Zeit.

Gespeichert unter: Aphorismen — Juli 9, 2017 @ 2:34

Aphorismus 5/17

Offenbar legt das Gewaltmonopol des Staates im Bewusstsein der Bürger*innen sehr schnell nahe, dass die staatliche Gewalt immer rechtens ist.

Gespeichert unter: Aphorismen — Juli 9, 2017 @ 1:01

Aphorismus 4/17

Mitgestalten wollen kann man nur, was einem vertraut ist.

Gespeichert unter: Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik — Juli 8, 2017 @ 4:09

Atomwaffenverbots-Vertrag*

Gut, dass so Unmoralisches
wie die Atomwaffen nun endlich
verbindlich illegitim geheißen wird.

*ein Achtundzwanziger

Gespeichert unter: Spiegel (u.ä.)-Ecke — Juli 8, 2017 @ 3:01

Atomwaffenverbots-Vertrag

Die Esslinger Zeitung berichtet im Internet über den Atomwaffenverbots-Vertrag und die Verhandlungen, die dazu führten, unter anderem mit der Bemerkung: „Deutschland und andere Nato-Mitglieder hielten sich fern, weil die nukleare Abschreckung zur Strategie des Bündnisses zählt.“

Ich habe einen Leserbrief mit folgendem Inhalt geschrieben

Dass “die nukleare Abschreckung zur Strategie des Bündnisses (NATO) zählt”, ist nun nach der Verabschiedung des Atomwaffenverbotsvertrags nicht bloß unmoralisch, sondern auch ILLEGITIM. Die Atomwaffen besitzenden Staaten und ihre Helfershelfer wie Deutschland, wo in Büchel noch immner etwa 20 Atomwaffen lagern, die von Bundeswehrflugzeugen transportiert werden können, verstoßen nun gegen das Völkerrecht. Diese Bundesregierung muss abgewählt werden!

Der Leserbrief ist hier veröffentlicht: https://www.esslinger-zeitung.de/deutschland-welt/brennpunkte_artikel,-un-vertrag-zu-atomwaffenverbot-verabschiedet-_arid,2135052.html

Gespeichert unter: Allgemein — Juli 7, 2017 @ 1:32

Tag des Atomwaffenverbots-Vertrags

7. Juli 2017:
HEUTE (16 Uhr MESZ) soll der Atomwaffenverbots-Vertrag verabschiedet werden. Verfolgen könnt Ihr dies live im WebCast der UN ( http://webtv.un.org/ ) oder auf der Facebook-Seite von ICAN international ( https://www.facebook.com/icanw.org/ )

Siehe auch: https://www.icanw.de/news-aus-new-york/

Gespeichert unter: Allgemein — Juli 7, 2017 @ 1:04

Lavendel*

Ganz ehrfürchtig streichle ich erst
die üppigen Lavendelblüten.
Zwischen zwei Fingern reibe ich eine dann.

Der leichteste Druck schon genügt
und ich rieche himmlischen Duft.

*ein Janka

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — Juli 5, 2017 @ 4:24

Fröhliche Tage

Fröhliche Weihnacht wünschen sich Leute gerne.
Oft liegt ja auch Fröhlichkeit anderwärts
in gar zu weiter Ferne.
Wie dankbar sind wir oft
für einen netten Scherz,
der ein Lächeln wenigstens zaubert unverhofft
und öffnet das Herz.
Aber trotz großem Leid,
trotz wenig Glück:
dass schließlich Menschen bereit
sind, zur Fröhlichkeit wieder zu finden zurück,
das setzt wohl voraus,
dass sie eingeübt haben, ja zu sagen zum Leben,
und vielleicht nicht einmal wissen, woraus
diese Zuversicht sie schöpfen eben,
außer vom Wissen, dass das nur
das Leben möglich macht. Folgen wir dieser Spur!

Gespeichert unter: Janka-Sammlung, Neue Maier-Lyrik — Juli 4, 2017 @ 12:49

Glück und Leid*

Was wiegt schwerer, Glück oder Leid?
Was ist von mehr Tränen begleitet,
den Perlen des ungebändigten Lebens?

Kann wenig Leid viel Glück verderben?
Oder trägt wenig Glück viel, viel mehr Früchte?

*ein Janka