Gespeichert unter: Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik — Juni 25, 2016 @ 10:56

KRETISCHES TAGEBUCH, Teil 18: Was auch dazugehört*

Mit Blessuren die Zeit leben.
Wie erfreulich, wenn es sich ergibt,
dass eine Ärztin zur rechten Zeit da ist.

*ein Achtundzwanziger

Gespeichert unter: Deutsche Dreizeiler, Kunterbuntes — Juni 24, 2016 @ 10:21

Weiter zwischendurch: Spaßiges von der Mainau*

Ich transpiriere
fontänenreinigergleich
im Schmetterlingshaus.

*ein Senryu

(Übersetzung ins Schwäbische: I schwitz wia a Bronnabutzer - em Schmeddrlingshaus)

Gespeichert unter: Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik — Juni 24, 2016 @ 10:10

Ich bin wieder online: Zwischendurch: Ein schöner Tag auf der Mainau*

So schön der Tag auf der Mainau:
Ein Himmel sich drein zu verlieren.
Blumenparadies im gräflichen Garten.

*ein Achtundzwanziger

Gespeichert unter: Allgemein — Juni 17, 2016 @ 9:51

Weitere KURZZEITIGE UNTERBRECHUNG(en …)


Gespeichert unter: Allgemein — Juni 17, 2016 @ 9:48

KRETISCHES TAGEBUCH. Teil 17: In der Samari’a-Schlucht

 -

 -

 -

 -

Gespeichert unter: Allgemein — Juni 16, 2016 @ 5:25

KURZZEITIGE UNTERBRECHUNG(en …)


Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — Juni 16, 2016 @ 5:24

KRETISCHES TAGEBUCH, Teil 16: Während der Schifffahrt zur Samari’a-Schlucht

Buschbetupfte,
ansonsten kahle
Felsflächen an der Küste.
Himmelblau untertupfte
Wolkenflächen
am Firmament.
Lilagetupfte Seelenseiten
hinter dem rosigen Lächeln
davor.

Gespeichert unter: Allgemein — Juni 16, 2016 @ 5:24

KRETISCHES TAGEBUCH, Teil 15

Die „Insel“ Elaf’onissos an der südwestlichen Küste Kretas ist ein Erlebnis: Insel ist sie nur im Winter. Im Sommer kann sie über eine Sandbank an der Lagune vorbei (dort ist ein Vogelschutzgebiet) erreicht werden. Es ist wunderschön sowohl in der Lagune als auch im offenen Meer zu schwimmen. Und mit den vielen Sandflächen ergibt sich eine traumhafte, an die Südsee oder allermindestens an Adriastrände erinnernde Landschaft. Die vielen Tamarisken tun dem keinerlei Abbruch. Elafon’issi, wie der Ort insgesamt heißt, ist fast schon allein eine Reise wert.

Gespeichert unter: Allgemein — Juni 16, 2016 @ 5:23

KRETISCHES TAGEBUCH, Teil 14

Einen frisch gepressten Orangensaft haben wir an dem Rastplatz genossen und noch jeweils einen kalten bzw. heißen Kaffee. Das hatten wir uns verdient: Wir waren bis hierher von Paleochora aus bei hohen Temperaturen dem Meer entlang nach Osten auf der Straße und dann dem unbefestigten Fahrweg nach der Route des europäischen Wanderwegs E4 folgend gewandert, bis es nur noch zu Fuß und in die Berge nach Lissos weitergegangen wäre.

Wir wandern nun wieder zurück. „Zu Hause“ koche ich Spaghetti mit Paprikagemüse.

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — Juni 16, 2016 @ 10:29

KRETISCHES TAGEBUCH, Teil 13: Ewiges

Unser erster Abend in Paleochora:
Gutes Essen und wunderbare Musik
in der Taverne „Samari’a“
in altehrwürdigen Mauern
unter freiem Himmel:
Zwei kretische Musiker spielen auf:
Griechische, kretische Stücke:
Instrumentales und Gesänge.
Ich kenn’ mich da ja gar nicht aus.
(Petros könnte da
Auskunft geben, nehme ich an)
Für mich klingt alles geradezu orientalisch.
Selbst noch, als später amerikanische Protestlieder
aus der Vietnam-Zeit erklingen
und nostalgische Schlager:
Ein Schiff wird kommen.
Theodorakis klingt für mich überall durch.
Viele Jahrtausende höre ich
in den Tönen und Harmonien
aus den Zeiten
seit der ersten Hochkultur in Europa:
der „Donauzivilisation“,
deren Erbe die Minoer schon
angetreten hatten.
Vom Griechischen verstehe ich
leider kein Wort.
Ich fühle nur Inbrunst und Leidenschaft.
Ich lasse mich fallen
und lausche
und schwelge.