Gespeichert unter: Bekenntnisse, Neue Maier-Lyrik — August 16, 2018 @ 10:47

Rechtsstaat

Rechtsstaat
ohne die garantierten Rechte?
Treten Umfragen
nun an die Stelle des Rechts?
Pöbeldemokratie?
Beugt sich ihr
die herrschende Politik?

Nein!
Ich spreche nicht von der Türkei.
Auch Trump ist mein Thema nicht.
Schon gar nicht Putin.
Ihn kümmert Mehrheitsmeinung
weniger bis gar nicht.

Gerechtigkeit
müsste die Grundlage sein
von Demokratie und Rechtsstaat.

Gespeichert unter: Allgemein — August 15, 2018 @ 4:34

Ach, Hebron! Ach, Israel!

Folgendes lese ich mit großer Sorge: https://www.ard-telaviv.de/zum-schweigen-bringen/. Es passt großenteil mit dem zusammen, was ich bei einem Aufenthalt in Hebron erlebt habe. Aber es wird offenbar immer schlimmer.

Gespeichert unter: Allgemein — August 14, 2018 @ 6:36

Noch einmal: Donauzivilisation

Ich möchte ein paar Zitate zur Diskussion stellen und Lust machen, den ganzen Artikel zu lesen: http://www.maierlyrik.de/blog/2018/08/08/die-donauzivilisation/

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — August 12, 2018 @ 12:37

Vollendung

Perfekt muss es nicht gewesen sein,
das Leben,
aber gelebt gewesen muss es sein,
dann ist es eines Tages
vollendet.

Diese Vollendung als Verheißung
vor sich zu haben,
macht stark.

Gespeichert unter: Allgemein — August 8, 2018 @ 4:58

Die Donauzivilisation

Ich finde, diesen Zeitungsartikel zu lesen lohnt sich. Viel zu wenige wissen das über die Donauzivilisation, die es schon vor der griechischen Hochkultur gab: http://www.fr.de/kultur/von-wegen-dunkel-a-1541097

“Die Rede ist (ja) von einer der ältesten Zivilisationen der Welt: Alteuropa, das – einmalig in der Menschheitsgeschichte – über mehr als 3000 Jahre Bestand hatte.”

Und es ist ein “Plädoyer für eine nachhaltige Beschäftigung mit Alteuropa und der bis zu 8000 Jahre alten Donauzivilisation, die Grundwerte vorgelebt hat.”

“Die Erkenntnisse über Alteuropa zeigen: die Gesellschaft war egalitär mit funktionierenden demokratischen Verwaltungsstrukturen, und sie war friedlich:

- Frauen waren Männern gleichgestellt. Archäologen sind einig darin, dass Männer und Frauen in vielen Handwerkssparten gemeinsam arbeiteten und der Handel auf den Flüssen in Frauenhand lag;
- In den Städten wurden keine Wohnviertel einer (hoch-)herrschaftlichen Elite oder Reste von Palästen gefunden, einfach deshalb, weil es keine (hoch-)herrschaftliche Elite gab, die einen Sonderstatus in Anspruch nahm. Auch die Ausstattung der Gräber zeigt keine Trennung nach Reich und Arm. Lediglich die Verehrung von Gründerinnen von Sippen und Familienclanen wird sichtbar an symbolträchtige Beigaben in einigen Frauengräbern;
- Archäologen fanden keine Schutzwälle um Siedlungen, weder um Dörfer noch um Städte, und keine einzige Grabungsschicht enthielt Hinweise auf Zerstörungen aufgrund von Feuer als Folge kriegerischer Auseinandersetzungen”

“Vielleicht verstärkte sich bei den Griechen in ihren ständigen kriegerischen Auseinandersetzungen ein nostalgisches Sehnen nach Frieden. Anders kann man kaum erklären, warum sie ausgerechnet für diesen Kernbegriff ein Lehnwort aus der Sprache der Alteuropäer adaptierten: eirene, „Frieden“.

Lernen wir auch von den Alteuropäern, dass Frieden etwas anderes ist als die Herrschaft des Stärkeren bzw. Mächtigeren?

Gespeichert unter: Janka-Sammlung, Neue Maier-Lyrik — August 8, 2018 @ 3:39

Anzeichen*

Zerfledderte Wolkenschleier
am östlichen Sommerhimmelblau
künden von dem nötigen Wetterwechsel.

Im Westen baut sich schon passend
die schwarze Wolkenmauer auf.

*ein Janka

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — August 2, 2018 @ 11:36

Drüber oder drunter?

Drüberstehen können wir nicht
über allem, was uns anficht:
der trockene, heiße Sommer,
die vertrocknende Demokratie,
das versteckte Leiden so vieler Menschen
in diesen grässlichen, unmenschlichen Zeiten.

Aufbegehren müssten wir,
weil ja alles zu tun hat miteinander,
wenn wir zu matt nicht wären,
zu sehr beschäftigt mit unseren eigenen Sorgen.

Sind wir nur noch beschäftigt
mit dem Versuch
alles irgendwie
zu ü b e r s t e h e n?

Gespeichert unter: Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik — Juli 31, 2018 @ 10:02

Nachtrag zur Bretagnereise*

Der „Butterkuchen“
oder einfach ( ;-) ) „kouign amann“ [kweng amann].
D i e Spezialität!

*Doch, doch: gesprochen ein Senryu

Gespeichert unter: Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik — Juli 28, 2018 @ 10:45

Mondfinsternis Juli 2018*

Der Mars: Fußnote des Mondes.
Der war soeben noch verschwunden.
Aber nur als Silber-, nicht als Kupfermond.

*ein Achtundzwanziger

Gespeichert unter: Allgemein — Juli 27, 2018 @ 10:31

Heute Nacht: Mondfinsternis

Der Höhepunkt der Mondfinsternis mit Kupfermond ist um 22.22 Uhr.